7 Tipps: Werbungskosten – So holen Sie möglichst viel zurück

Werbungskosten das sind Arbeitsmittel, Fahrtkosten und Co. Es gibt eine ganze Reihe von beruflichen Ausgaben, die Sie in der Steuererklärung angeben können. Auch hier gibt es einen Arbeitnehmer-Pauschbetrag. Dieser beträgt aktuell 1.200 Euro und wird automatisch bei der Berechnung der Steuern berücksichtigt.

1.200 Euro Werbungskosten? Hört sich erst mal richtig viel an, ist aber schnell erreicht. Wer zum Beispiel mehr als 16 Kilometer von seinem Arbeitsplatz entfernt wohnt, kommt bei täglicher Fahrt zum Arbeitsplatz über die Werbungskosten-Pauschale. Das bedeutet jede weitere Ausgabe wirkt sich positiv auf die Steuererstattung aus.

Was sind Werbungskosten? Wie viel kann man absetzen?

Hier die wichtigsten Sieben:

1. Arbeitsmittel

Das Finanzamt akzeptiert eine Pauschale in Höhe von 110 Euro. Beispiele für Arbeitsmittel sind Fachliteratur oder Büromaterial. Im Handwerk betrifft das auch Werkzeug, Sicherheitsschuhe oder den "Blaumann".

2. Fahrtkosten

Sie pendeln zur Arbeit? Ihre Fahrtkosten geben Sie mit 0,30 Euro pro einfachem Entfernungskilometer bis zum 20. Kilometer an. Ab dem 21. Kilometer beträgt die Pauschale seit 2022 sogar 0,38 Euro.

Mehr dazu lesen Sie hier:

Fahrtkosten: Nachweis der genauen Arbeitstage für die Pendlerpauschale (klartax.de)

3. Umzugskosten

Wer berufsbedingt umzieht, kann einen Teil der Umzugskosten als Werbungskosten bei der Steuererklärung angeben. Die Pauschalen betragen aktuell: Umziehender 886 Euro, für Ehegatten/Lebenspartner 590 Euro, zusätzlich pro Kind/Angehörigem im selben Haushalt: 590 Euro. Zusätzlich können Sie zum Beispiel Fahrtkosten für die Besichtigung, doppelte Miete und Transport- und Dienstleistungskosten absetzen.

4. Bewerbungskosten

Alle Kosten, die im Rahmen von Bewerbungen anfallen, sind als Werbungskosten steuerlich absetzbar. 

Zum Beispiel:

  • Bewerbungsfotos
  • Fachbücher
  • Bewerbungsratgeber

Oder Reisekosten für das Bewerbungsgespräch:

  • Anreise und Abreise für das Vorstellungsgespräch
  • Übernachtungskosten, falls nicht ersetzt
  • Verpflegungsmehraufwand für die Tage der Abwesenheit.

5. Handy und Laptop

Wenn Sie Ihr Handy oder Ihren Laptop für den Job nutzen, weil Ihr Arbeitgeber Ihnen nichts zur Verfügung stellt, können Sie die Kosten als Arbeitsmittel in Ihre Steuererklärung aufnehmen.

6. Home-Office

Für alle, die im Home-Office arbeiten gibt es gute Nachrichten: Ab 2023 können bis zu 210 Tage Home-Office und bis zu 1.260 Euro (6 Euro pro Tag) steuerlich geltend gemacht werden. Für 2022 gibt es immerhin 600 Euro (5 Euro pro Tag).

 

7. Kosten für das Girokonto

Pro Jahr können 16 Euro für die Kontoführung Ihres Gehaltskontos abgesetzt werden.

Tipp: Es lohnt sich immer, alle Belege über das Jahr hinweg mit der KLARTAX-App zu sammeln. Prüfen Sie am Jahresende, ob Sie die Pauschale von 1.200 Euro übersteigen. Sie müssen in der Regel keine Belege mehr mit der Steuererklärung mitschicken. Aber Sie sollten diese Belege aufbewahren und auf Verlangen dem Finanzamt vorlegen können.

Welche Frist gibt es für die Steuererklärung?

Bis wann Sie Ihre Steuererklärung abgeben sollten, lesen Sie hier:

Steuererklärung Frist: Bis wann müssen Sie abgeben? (klartax.de)

Welche Unterlagen brauche ich für die Abgabe einer vollständigen Steuererklärung?

Für eine vollständige Steuererklärung benötigen Sie

  • Ihre Steueridentifikationsnummer
  • den Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung.

Darüber hinaus können weitere Unterlagen wie der Nachweis über gezahlte Krankenversicherungsbeiträge, die Steuerbescheinigung für Kapitalerträge (falls Kapitalertragsteuer gezahlt wurde), Belege für Spenden und Ausgaben, die als Werbungskosten oder haushaltsnahe Dienstleistungen geltend gemacht werden können, erforderlich sein.

Belege einfach abfotografieren

Mit KLARTAX können Sie Ihre  Belege oder Dokumente, die zu den Steuereinträgen passen, direkt abfotografieren, hochladen und zuordnen. Durch die Verknüpfung mit Ihrem Bankkonto werden potentiell steuerrelevante Transaktionen automatisch markiert und für die Steuererklärung vorgeschlagen. Sobald Sie einen steuerlichen Sachverhalt erfasst haben, zeigt Ihnen die Steuerprognose in KLARTAX, wie sich dieser auf Ihre zu erwartende Steuererstattung auswirkt.

 

Aktualisiert am 22.12.2023

Foto: © tomertu – stock.adobe.com

Redaktion: Monika Stuart-Houghton

Starten Sie jetzt mit KLARTAX