Bausparen und Steuererklärung: So holen Sie das Beste heraus

Bausparen ist eine beliebte Methode, um langfristig Vermögen für den Hausbau oder -kauf zu bilden. Doch wussten Sie, dass Sie im Rahmen Ihrer Steuererklärung auch von verschiedenen Vorteilen profitieren können? Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie das Beste aus Ihrem Bausparvertrag herausholen und welche steuerlichen Vorteile Sie dabei nutzen können.

1. Bausparprämien und Steuererklärung

Für bestimmte Einkommensgruppen bietet der Staat eine Bausparprämie an. Die Wohnungsbauprämie beispielsweise belohnt jährlich Einzahlungen auf Bausparverträge mit einer Prämie von 10 Prozent der Einzahlungen, maximal jedoch 70 Euro (bzw. 140 Euro bei Verheirateten). Diese Prämie muss in der Steuererklärung nicht versteuert werden und kann die angesparte Summe deutlich erhöhen.

2. Arbeitnehmer-Sparzulage

Neben der Wohnungsbauprämie gibt es auch die Arbeitnehmer-Sparzulage. Diese wird auf vermögenswirksame Leistungen (VL) gezahlt, die der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer in einen Bausparvertrag einzahlt. Die Sparzulage beträgt 9 Prozent auf eine maximale jährliche Einzahlung von 470 Euro (entspricht bis zu 43 Euro jährlich). Auch diese Zulage muss nicht versteuert werden, solange bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden.

3. Abzugsfähige Kosten

Beiträge zu einem Bausparvertrag können im Rahmen bestimmter Voraussetzungen als Sonderausgaben absetzbar sein. Dazu zählen insbesondere die Einzahlungen, die im Zusammenhang mit der Wohnungsbauprämie oder der Arbeitnehmer-Sparzulage stehen. Diese Beträge mindern Ihr zu versteuerndes Einkommen und können somit Ihre Steuerlast reduzieren.

4. Zinsen aus dem Bausparvertrag

Die Zinsen, die Sie aus Ihrem Bausparvertrag erhalten, sind grundsätzlich steuerpflichtig. Allerdings profitieren Sie hier von dem Sparer-Pauschbetrag (1.000 Euro für Ledige, 2.000 Euro für Verheiratete). Solange Ihre Zinserträge diesen Freibetrag nicht überschreiten, bleiben sie steuerfrei. Darüber hinaus können Sie Freistellungsaufträge bei Ihrer Bausparkasse einreichen, um die Steuerfreiheit direkt zu berücksichtigen.

Sparerfreibetrag: Wie Sie von steuerfreien Kapitalerträgen profitieren (klartax.de)

5. Riester-Bausparen

Ein besonderer Tipp für Familien und Sparer mit mittel- bis langfristigem Anlagehorizont ist das Riester-Bausparen. Hierbei handelt es sich um eine staatlich geförderte Form des Bausparens. Die Beiträge sind steuerlich absetzbar, und zusätzlich profitieren Sie von staatlichen Zulagen. Bei der Entnahme des Kapitals zur Finanzierung von Wohneigentum gibt es ebenfalls steuerliche Vorteile.

Steuern und Altersvorsorge: Riester, Rürup & betriebliche Vorsorge (klartax.de)

Fazit: Steuererklärung als Chance für Bausparer

Durch die Kombination von staatlichen Prämien, Sparzulagen und steuerlichen Abzugsmöglichkeiten können Bausparer ihre Steuerlast erheblich reduzieren und gleichzeitig ihr Bausparguthaben maximieren. Wichtig ist, dass Sie alle relevanten Belege und Nachweise sorgfältig aufbewahren und die entsprechenden Anlagen in Ihrer Steuererklärung korrekt ausfüllen.

Nutzen Sie die Vorteile, die Ihnen das Bausparen in Verbindung mit der Steuererklärung bietet, und optimieren Sie Ihre Finanzen für den Traum vom eigenen zuhause.

 

Foto: © stock.adobe.com

Redaktion: Monika Stuart-Houghton

Neu am 31.05.2024

Starten Sie jetzt mit KLARTAX